Was ist Emotionsfokussierte Therapie?

Die Emotionsfokussierte Therapie  ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie der Psychotherapieprozess- und Ergebnisforschung bietet sie TherapeutInnen wirksame Prinzipien und Strategien zur direkten Arbeit mit den Emotionen ihrer KlientInnen an. Hilfreiches emotionales Erleben soll nutzbar gemacht und dysfunktionales emotionales Erleben akzeptiert und transformiert werden.

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

  • Die Emotionsfokussierte Therapie basiert auf aktuellsten Erkenntnissen der psychologischen und neurowissenschaftlichen Emotionsforschung sowie der Psychotherapieprozess- und Ergebnisforschung.
  • Die Emotionsfokussierte Therapie sieht Emotionen als eine Quelle von Information, Orientierung, persönlicher Bedeutung und therapeutischer Veränderung.
  • Die Wirksamkeit der Emotionsfokussierten Therapie ist empirisch belegt (z.B. Goldman, Greenberg & Angus, 2006; Greenberg & Watson, 1998). Sie zählt zu den wissenschaftlich fundierten Therapieverfahren (siehe APA, Division 12; Lambert 2004; Grawe 1998)
  • Die Emotionsfokussierte Therapie ist ein prozessorientiertes Verfahren. Sie integriert empathische Beziehungsgestaltung und prozessdirektive therapeutische Interventionen (z.B. Stuhl-Arbeit) zur Verbesserung der emotionalen Verarbeitungsfähigkeit der PatientInnen.
  • Das therapeutische Vorgehen der Emotionsfokussierten Therapie ist markergeleitet - spezifische Marker (d.h. Prozessdiagnosen für das Vorliegen emotionaler Verarbeitungsprobleme) zeigen Therapeuten an, an welcher Stelle des Prozesses, welche therapeutischen Interventionen am Erfolg versprechendsten sind.
  • Die Emotionsfokussierte Therapie unterscheidet verschiedene Typen emotionalen Erlebens, die ein jeweils unterschiedliches therapeutisches Vorgehen erfordern. Am wichtigsten ist die Unterscheidung zwischen primären und sekundären sowie zwischen adaptiven und maladaptiven Emotionen.
  • Die Emotionsfokussierte Therapie formuliert empirisch fundierte Prinzipien emotionaler Veränderung. Im Zentrum stehen die Nutzbarmachung adaptiven und die Akzeptanz und Transformation maladaptiven emotionalen Erlebens.
  • Es liegen Behandlungsmanuale sowohl zur Einzel- als auch zur Paartherapie vor. Auch die Wirksamkeit der Emotionsfokussierten Paartherapie ist empirisch belegt.